Die Vorburg

Alle Latten am Zaun

…oder besser alle Dachziegel auf dem Dach. Die ersten Stürmchen des Jahres haben dem Südschloss im März ein wenig zugesetzt. Hier durfte die bisherige Versicherung der Stadt mal zeigen was Sie kann. Zeigte sie doch Interesse daran uns einen Folgevertrag anzubieten. Ganz Kaufmann dachten wir, da können die ja bei dem kleinen Schaden mal zeigen, was Sie uns zu horrenden Prämien im Falle eines zukünftigen Schaden in Sachen Regulierung versprachen. Sie ahnen es bereits anhand der vorhergegangenen recht zynischen Worte. Es ging planmäßig vor die Wand. Nichts passierte und sicherlich heizte das mal wieder die Gerüchteküche in der Stadt an. “Erst die Vorburg kaufen und dann den kleinen Schaden am Dach nicht beheben können”.

Es leben die Gesetze und Regularien, es lebe die Kaufmannstradition. Geld zum Fenster rauswerfen können und wollen wir uns nicht erlauben, also halten auch wir uns an Vorgaben des Versicherungsrechts und lassen die Versicherung machen. Es passierte lange nichts, also machten wir selbst und wurden angenehm durch Dachexperten aus der Region überrascht. Angesehen, Termin gemacht, Kran mitgebracht, fertig. So einfach kann es gehen, wenn man will und kann.

FACHLEUTE MIT FACHGERÄT AM WERK.
STILLEBEN MIT DYNAMISCHEM HANDWERKER UND KASTANIE.

Die behördlichen Mühlen mahlen weiter. Hier gehen wir im aktuellen Artikel mal nicht auf die netten Dinge ein, die da so im Hintergrund “unbedingt” abgearbeitet werden müssen. Behörden halt, jeder weitere Kommentar zwecklos. Es wird. Wir bleiben hartnäckig und vor allem dran.

Mal sehen, wie lange es noch für den ersten Bauabschnitt dauert und wir dann endlich statt Plänen auch mal Taten folgen lassen können. Lob wem Lob gebührt, nicht alles ist schlecht, einiges geht auch ganz gut voran. Kommt Zeit, kommt Tat.

Jetzt reimen wir hier schon. Das machen bestimmt die Sonnenstrahlen des “Wonnemonats” Mai. Zumindest die, an den zwei einigermaßen sonnigen Biergartentagen des “Biergarten unterm Blauglockenbaum” in den vergangenen zwei Wochen. Darüber und über einige durchweg positive Dinge berichten wir im nächsten Artikel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.