Die Vorburg

Im Märzen der Bauer…

Man begegnet dem altehrwürdigen Gemäuer jedes Mal aufs Neue mit gewisser Demut. Faszinierend welche Geschichten die Mauern in sich verbergen. Welche Zeiten Sie erlebt haben. Manchmal aus Spaß, aber manchmal ganz ernsthaft entstehen Formulierungen aus alten Zeiten im Kopf: “Wohlan, Wohlan, frisch ans Werk!”

Hinzu gesellen sich alte Volksweisen, manche kenne ich noch aus Schulzeiten, die Ursprünge und detaillierten Erklärungen finde ich nicht mehr im Lexikon in der Schrankwand. Dieses ebenfalls immer wieder faszinierende Internet bringt Aufschluß.

Im Märzen der Bauer die Ochsen einspannt,
bearbeit die Felder, besäet das Land,
er pflanzet und pelzet all Bäumlein im Land,
das bringet uns alle in frölichen Stand.

Das Alte und das Neue zu kombinieren macht den besonderen Reiz aus und motiviert. Im März ist hinter den Kulissen einiges passiert, einiges zog und zieht sich hin. Prozesse, die es zu akzeptieren gilt. Immer wieder schwer und bei wachsender Ungeduld zuweilen ermüdend. Jetzt schreibe ich schon zum Teil im Stile der alten Zeiten. Was macht die Vorburg nur mit uns? Der Elan ist natürlich ungebrochen. Da läßt sich sicherlich mal ein Drehbuch draus schreiben. Für eine RTL II Reportage sollte es reichen. Nein, nein, die kommen uns aber nicht ins Haus. Da wird noch am Drehbuch gefeilt, bis mindestens ein öffentlich rechtlicher Sender wie Arte aufmerksam wird. Genug der Scherze, zurück an die Arbeit.

Der Kaufvertrag, besser gesagt sein Entwurf wurde vom Notar ausgefeilt, verwundert zur Kenntnis genommen, mit der Verwaltung besprochen und Unstimmigkeiten, vor allem vom Notar benutzte Floskeln in halbwegs verständliches deutsch zu transformieren. Ein Gewaltakt, der gab sich alle Mühe ein grosses verklausuliertes Werk zu erstellen. Wir gaben uns mit der Verwaltung alle Mühe, daraus einen sinnvollen und, wie angedacht, ordentlichen Vertrag zu erstellen. Prozesse eben. Der Stadtrat erhielt die Version zur Ansicht und Diskussion. Entschieden wurde ja bereits, unser Bekenntnis zu einem transparenten Prozess berücksichtigt dennoch die Stadtvertreter mit allen verfügbaren Informationen. Ende März war es nun soweit. Alle sind zufrieden, der Notar darf “unser” Werk in Schriftform bringen. Mal sehen, wie lange es dauert.

Mittlerweile waren wir nicht untätig. Weitere Gespräche mit den Nachbarn reihten sich an Netzwerkbildung. Immer wieder schön zu erleben wie aufgeschlossen uns unsere zukünftigen Nachbarn begrüßen und welch aufgeschlossene Gespräche entstanden. Noch sind nicht alle besucht und getroffen, dies bleibt unsere dauerhafte Aufgabe, auch in den kommenden Wochen.

Die Planungen gehen eifrig weiter, Bauanträge nehmen Gestalt an. Auch hier gilt es einiges zu berücksichtigen, um der Vorburg von Burg & Schloß Allstedt wieder neues Leben einzuhauchen. Es sieht gut aus, die Vorstellungen decken sich mit den Anforderungen. Weiter geht’s.

Instagram, dieses Fotonetzwerk stellt sich als Juwel für die Vorburg heraus. Fotografen, Liebhaber der Region, Museen, andere Burgen und Schlösser teilen Ihre Schnappschüsse und bildlichen Eindrücke. Hier wächst unser Netzwerk und das Interesse. Ein Blick lohnt sich, denn wir suchen hier auch zukünftige Burgfotografinnen & Burgfotografen um die Bilder rund um die Vorburg und das schöne Umland in die Welt zu tragen.

 

Auch Facebook wird immer mehr zu einem tollen Ort an dem über und mit uns gesprochen wird. Auch hier lohnt ein zweiter Blick, sofern Sie den noch nicht geworfen haben.

Die Vorburg

Die Vorburg ist Teil der Gesamtanlage von Burg & Schloß Allstedt, erbaut um 1746 auf historischem Grund mit mehr als 1200-jähriger Geschichte. Als wesentlicher Bestandteil der Gesamtanlage Burg & Schloß Allstedt, eine im Mittelalter bedeutende Pfalz in Mitteldeutschland, wurde die Vorburg um 1746 auf historischem Grund mit mehr als 1200-jähriger Geschichte errichtet, doch aufgrund des plötzlichen Todes seines Bauherrn Ernst August I. von Sachsen-Weimar-Eisenach nur in schlichter Form umgesetzt. Nach 270 Jahren naht die Vollendung und Zuführung der Vorburg zu ihrer ursprünglich angedachten Bestimmung. Es wird spannend und altehrwürdig… Was passiert auf der Vorburg von Burg & Schloss Allstedt? Bestehendes zieht ein, Neues ist in Planung und kommt hinzu. Hier teilen wir unsere Gedanken, Pläne und Taten mit unseren neuen Nachbarn und anderen Neugierigen und bringen so hoffentlich etwas Licht ins Dunkel um „Die Vorburg“.
Die Vorburg
Die Vorburg11/29/2020 @ 7:59
Wir wünschen unseren geschätzten und treuen Gästen, Nachbarn, Freunden... Ach machen wir es kurz und von Herzen: Einen schönen 1. Advent Ihnen/Euch allen! 🙂
Die Vorburg
Die Vorburg11/28/2020 @ 13:15
Der erste Roster der Weihnachtssaison... dazu passt doch hervorragend „Last Christmas“;-)

Natürlich mit besten Zutaten aus der Region:-) Was sonst!
Die Vorburg
Die Vorburg11/28/2020 @ 10:54
Operation Weihnachtsbaum. Kurzfristig haben wir uns entschlossen ein liebes Angebot aus Allstedt anzunehmen. Die Vorburg hat nun einen Weihnachtsbaum. Unser Baum wurde als 3-3,50m
offeriert. Eines Abends lag er dann da. Viele Männer hatten ein wenig mehr Arbeit als gedacht mit dem Erlegen und Transportieren des doch etwas geölter geratenen Prachtexemplars. Danke an dieser Stelle an die Gemeinnützige Wohnungsgenossenschaft "Glückauf" eG Allstedt.

Da lag er nun. Mit eifriger Unterstützung der Hausherrin gelang das schier unglaubliche. Der Baum steht und sieht nun seiner Dekoration entgegen. Ach das wird toll...
Die Vorburg
Die Vorburg11/28/2020 @ 8:04
Weihnachtsstimmung? Noch nicht? Ein Spaziergang macht den Kopf frei. Wir verwöhnen Sie mit Proviant beim #adventimturm „zum Gehen“, leckerer weiß und roter Glühwein, heißer Apfelsaft, unsere duftenden Waffeln, Roster, Putensteaks, Nackensteaks vom Holzkohlegrill, unser kleiner „Laden um die Ecke“ ist wieder für Sie geöffnet. Bücher, Devotionalien, der Allstedter Schloß-Stollen... wir sehen uns...

Sa/So 14-20 Uhr
Die Vorburg
Die Vorburg11/27/2020 @ 19:20
Einblicke...

Morgen, samstags und sonntags 14 bis 20 Uhr. Wir sehen uns zum #adventimturm „zum Gehen“ (ToGo)
Die Vorburg
Die Vorburg11/27/2020 @ 16:01
Die Hausherrin dekoriert noch bis in Detail, während der Mann Feuer macht... Gut, wenn das ein Kaufmann macht, fällt das Feuer recht klein aus, doch die Stimmung passt und es ist niemand zu Schaden gekommen;-)

Der #adventimturm „zum Gehen“ ist nun eröffnet...

Wir genießen den allerersten Winterroster und ein Gläschen Glühwein. Und freuen uns auf Sie...
Die Vorburg

 

Es gibt noch einiges mehr aus diesen Wochen im März zu berichten, was, das erfahren Sie im nächsten Beitrag 🙂

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.