Die Vorburg

Wenn man für eine Sache brennt und ein gutes Team um sich versammelt

Die Tage im Mai und Juni waren auch wieder gekennzeichnet von vielfältigen Begegnungen und Gesprächen im Rahmen unserer Vorhaben rund um die Vorburg von Burg & Schloss Allstedt.

Mit Menschen, die sich darauf freuen, was wir vorhaben. Mit Menschen, die sich gerne für die gemeinsame Sachen einsetzen. Mit Menschen, die wie wir für die Region, die Sache brennen und mit Anspruch ein gemeinsames Ziel verfolgen. .

Es sind diese besonderen Momente und anspornende Diskussionen, die die Ungeduld erträglich machen und uns Schritt für Schritt vorantreiben. Allstedt und die Region bietet vieles, das steht unumwunden fest. Vielleicht ist die Draufsicht für uns als “noch Aussenstehende” etwas klarer und die typische “Betriebsblindheit” ist noch nicht eingetreten. Ein Rohdiamant, so weit würden wir textlich gehen, ist die Region, bewegen wir etwas.

Der Lindenmarkt lockte wieder viele von Nah und Fern nach Allstedt, und zeigt uns: Ein Jahr nach dem ersten Besuch, sechs Monate nach der Stadtratsentscheidung, vier Monate nach den Vertragsverhandlungen. Viele Ecken und Kanten, viel Zuspruch, viel Potential, viel Motivation. Im August möchten wir den Verkauf nun endlich besiegeln. Ein Ziel, das Druck aufbaut. Noch immer stehen wir in den Planungen, drehen einige Ehrenrunden, sind ungeduldig. Eingebundene Unternehmen und Planer gehen mit uns die notwendigen Schritte, um wieder Leben in die Vorburg einziehen zu lassen. Das Gesamtbild mag für den einen oder die andere überwältigend gross erscheinen. Für einige scheinbar zu gross um es zu begleiten. Von Beginn an haben wir unsere grosse Vision in kleine Häppchen heruntergebrochen, um realistisch aber mit nötigem Druck die einzelnen Phasen umzusetzen. Hier sind wir gut vorangekommen, mußten aber feststellen, daß die Häppchen noch mundgerechter gestaltet werden müssen, um wirklich alle auf der Projektreise mitzunehmen.

Es ist sicherlich nicht zu hoch gegriffen, wenn wir die Vorburg als Lebensprojekt bezeichnen. Da sollte es schon ein gutes Team sein, mit dem man die Ziele nicht nur anvisiert, sondern auch zügig umsetzt. Niemand hat gesagt es würde einfach werden. So werden wir in den kommenden Tagen und Wochen weiter nachjustieren und stetig die Prozesse im Auge behalten und gegebenenfalls Feinheiten ändern. Auch werden wir die Beteiligten nach Ihren Qualifikationen und der Motivation zusammenstellen. Wir bringen mit unseren bestehenden und geplanten Unternehmungen unsere Erfahrung ein, lernen natürlich auch gerne täglich dazu. Unser Anspruch ist es, alles erforderliche einzubringen und entsprechend stetig nachzujustieren, wenn es notwendig ist.

Stillstand ist Rückstand, Wandel unser tägliches Brot.

Es geht hier ja trotz oder gerade wegen aller Leidenschaft nicht um ein Hobby. Es geht um eine Menge Geld, Risiko und unsere finanzielle Existenz, die wir einbringen, um die Vorburg neu zu erwecken. Das große Ganze und das Ziel, die Vision der Vorburg wird Realität. Das steht ausser Frage. Denn wir haben ein klasse Team aus lokalen Unternehmen, Befürwortern und konstruktiven Kritikern. So geht es voran, bald auch endlich mit den ersten sichtbaren Phasen.

Der Sommer ist in vollem Gange, das Stadtbad gut gefüllt, auf der Vorburg geht es hinter den Kulissen rege zu, wir haben noch einiges zu tun. Bleiben Sie uns gewogen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.