Die Vorburg

Wir setzen die Vorburg von Burg & Schloß Allstedt zurück auf die touristische Landkarte

Mit dem Anspruch auch touristisch zu gestalten haben wir die Planungen rund um die Vorburg von Burg & Schloss Allstedt begonnen. Nach ersten Gesprächen mit den entsprechenden Stellen des Landkreises Mansfeld-Südharz, dem Kennenlernen der touristischen Nachbarn im Rahmen der Unternehmerreise der Standortmarketing Gesellschaft (SMG) nach Österreich, ist es an der Zeit die Gedanken ein wenig genauer zu skizzieren und zukunftsgerichtet auszuarbeiten.

Wir liegen mit Allstedt zentral für den Tages und/oder Mehrtagestouristen an der A38, in Nähe zur A71. Prima. Für die Positionierung liegen wir im Grenzgebiet von Landkreis- und Landesgrenzen. Nehmen wir noch die vielfältigen historischen Zugehörigkeiten von Allstedt dazu, wird es schon spannend. Sind wir Mansfelder, Mansfeld-Südharzer, gar ehemalige Nordthüringer? Unsere zukünftigen Gäste interessiert diese Zuordnung keineswegs. Sie möchten die region erleben und genießen. Im Rahmen des Behörden- und Verbandsdschungels sind wir jedoch gezwungen uns das einmal genauer anzusehen.

Im eigenen Landkreis ist derzeit Stolberg der zentrale touristische Schmelztiegel. Hier liegt der Schwerpunkt der Vermarktung und sind die meisten Unterkünfte zu finden. Doch werden unsere zukünftigen Gäste einen Tagesausflug nach Stolberg unternehmen, oder vielleicht doch eher mal in Sangerhausen vorbeischauen (im HarzRockCafé beispielsweise), oder gar das Panoramamuseum in Bad Frankenhausen besichtigen. Die Landesgrenze überschreiten? Dürfen die das? Sicherlich. Doch dürfen wir auch mit den Nordthüringern nachbarschafliche Beziehungen aufbauen, weil sich Artern, Bad Frankenhausen und das Kyffhäuserdenkmal nun einmal eher in unserem Einzugsgebiet befinden, als weiter nordwestlich liegende Gefilde wie Stolberg?

Wir wagen es einfach. Die Initiative des Landkreises Mansfeld-Südharz und den Nachbarn in Thüringen unter dem Namen S-KY sind schon ein guter Anfang die Region grenzüberschreitend gemeinsam zu vermarkten. Auf der Aufgabenliste für den Februar und März steht nun auch das Kennenlernen der nordthüringischen Nachbarn. Das Klostergut in Mönchpfiffel war schon ein guter Einstand, nicht zu vergessen die Familie Friedchen vom gleichnamigen Hotel in Artern. Es ist immer wieder aufs Neue beeindruckend zu erleben, welche Vielfalt die Region im Umkreis von 5-15 Kilometern rund um Allstedt und seine Vorburg hervorbringt.

Gestalten wir also munter fröhlich die Zukunft für den Tourismus auf der Vorburg und locken wir wieder mehr Menschen ins schöne Allstedt. Dazu bereiten wir schließlich auch umfassende Kooperationen mit der Kernburg und dem Museum von Burg & Schloß Allstedt vor. Passt. Darauf ein Tässchen Kaffee und munter fröhlich weiter gestaltet…

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.